MYKI- Österreichischer Kinderschutzpreis

Der MYKI 2015 ist vergeben!

Bereits zum fünften Mal wurde der Österreichische Kinderschutzpreis im Rahmen einer feierlichen Zeremonie am 09. Oktober 2015 von Familienministerin Sophie Karmasin im Beisein der Initiatorin Martina Fasslabend vergeben, er ging wieder an herausragende Projekte, die sich für das Wohl, die Stärkung und den Schutz von Kindern einsetzen.

Sophie Karmasin von den Siegerprojekten beeindruckt: „Es braucht Initiativen und Bewegungen in Österreich, die sich für das Wohl und die Rechte, aber auch den Schutz unserer Kinder einsetzen. Im Rahmen des MYKI Kinderschutzpreises werden einzigartige und vorbildhafte Projekte in den Vordergrund gerückt und entsprechend gewürdigt. Nicht nur ein Mehr an Bewusstseinsbildung, sondern auch eine Steigerung der Bedeutung dieses Themas werden dadurch bewirkt. 

„Wir wollen eine Vorbildwirkung schaffen und Betroffenen zeigen, welche Unterstützungsmöglichkeiten sie haben. Damit Kinder ein positives Umfeld vorfinden und in Sicherheit aufwachsen können bzw. in Krisensituationen Hilfe und Zuwendung bekommen, zählt jeder, der sich für sie einsetzt“!, so die Initiatorin Martina Fasslabend.

Der Österreichische Kinderschutzpreis 2015 ging an folgende Siegerprojekte:  

1. Kategorie „Förderung einer gesunden körperlichen und seelischen Entwicklung von Kindern“

Integration – einmal anders: Kinder dort pflegen, wo ihr Zuhause ist!

Unterstützung und Betreuung durch mobile diplomierte Kinderkrankenpflegeperson (DKKPP) von MOKI - Wien im Rahmen der mobilen Kinderhauskrankenpflege im Wiener Raum. Eine DKKPP ist entweder nur für die Tätigkeit oder während der gesamten Betreuungszeit in der Einrichtung anwesend, unterstützt - wenn notwendig - das vorhandene pädagogische Personal und steht im Notfall sofort zur Verfügung.

2. Kategorie "Gewaltprävention und Aufklärung über Gewalt

Krisenintervention bei Eltern mit Kindern im Säuglingsalter

Intensive sozialpädagogische Betreuung durch den Verein ANANAS. Eine Gefährdung der seelischen und körperlichen Entwicklung im Säuglingsalter stellt einen hohen Risikofaktor für lebenslange und nur schwer behandelbare Entwicklungsschäden dar. Dieser derzeit vernachlässigte, aber besonders sensible Bereich der frühkindlichen Entwicklung und seiner spezifischen Gefährdungen, soll das gesamten Spektrum der Kinder- und Jugendhilfe erweitern und bei Fachleuten Bewusstsein für diesen prägenden Abschnitt schaffen.

3. Kategorie „Förderung der Persönlichkeitsentwicklung und Bildung"

Kreativwerkstatt zu Kinderrechten

Im Herbst 2014 startete ISOP-Schulsozialarbeit an zwei Neuen Mittelschulen Workshops zum Thema Kinderrechte. Die herausfordernde und vielseitige Thematik sollte den Schüler/innen lustvoll nähergebracht und anschließend mithilfe kreativer Methoden aufgearbeitet und anschließend der Öffentlichkeit präsentiert werden. In den Workshops konnten sich die Schüler/innen mit ihren Rechten auseinandersetzen und mit Hilfe verschiedener kreativer, innovativer Darstellungsformen (Bilder, Videos, Comics, Interviews) aufarbeiten. Kinder haben Comics mit Titeln wie „Gewalt ist keine Lösung“, „Du bist nicht allein“ (über Mobbing) und „Ilhan und die Geschickte seiner Bildung“ (wo Papa will, dass der Sohn in den Krieg zieht, die Mama nach Österreich flüchtet, damit das Kind in die Schule gehen kann und Kind sein darf und auch häuslicher Gewalt entkommt!) geschrieben und gestaltet.

4. Kategorie „Gesellschaftliche Integration und materielle Sicherheit“

Multilinguale Küche

In der Polytechnischen Schule Im Zentrum entsteht mit dem Fachbereich „Büro und Küche“ eine Schülerinnen und Schüler-Firma, die eigenständig das Schulbuffet betreibt und die Schule mit gesundem Essen versorgt. Mit den Schüler/innen werden dabei unterschiedliche Ziele verfolgt:

  • Aufbau von Qualifikationen für die Arbeit im Büro/in der Küche
  • Förderung von Eigeninitiative und Verantwortungsbewusstsein

  • Sprachliche Förderung mit Fokus auf Deutsch und Englisch

  • Verständnis für betriebliche Abläufe und Strukturen schaffen

Sie alle konnten nicht nur die Siegerstatuette MYKI, sondern auch jeweils 1.500 Euro mit nach Hause nehmen. 

Wir danken unserem Partner, den Österreichischen Lotterien ganz herzlich für seine Unterstützung!